Mittwoch, 31. Januar 2018

Mein Januar

Nun ist das neue Jahr schon einen Monat alt, irgendwie kommen mir Weihnachten und Silvester schon unheimlich weit weg vor. Wie meistens am Monatsende hier ein kleiner Rückblick.

Gehört
Lone Rider - A tribute to Johnny Cash
Anfang Januar haben die Kinder bei Oma und Opa übernachtet und wenn ich schon frei habe, fand ich es unsinnig zu Hause vorm Fernseher zu sitzen. Darum habe ich mich umgehört und erfahren, dass hier in der Nähe in einem American Diner "Lone Rider" spielt. Ich bin kein so großer Johnny Cash Fan, aber Lone Rider höre ich unheimlich gerne, der Mann hat eine Hammerstimme. Leider war der Laden recht voll und einige waren anscheinend nicht wegen der Musik gekommen, sondern meinten sich lautstark unterhalten zu müssen. Ich habe so gut es geht Abstand gehalten und die Musik genossen und so war der Abend schön.


Gelaufen
Die Kinder kamen noch in den Ferien auf die Idee zu Fuß zur Bücherei zu gehen, das ist ein längerer Spaziergang, aber manchmal machen wir das. Da wir den Hund mitnehmen machen wir meist einen Umweg durch den Kurpark, der Weg ist deutlich schöner. Dummerweise war da plötzlich kein Weg mehr, nur ein sehr breiter Fluß. Wir haben sogar noch versucht uns durchs Unterholz zu schlagen, aber als wir wieder auf dem Weg waren und um die nächste Kurve schauen konnten, merkten wir, es wird nur schlimmer. Es gab einfach zuviel Regen diesen Winter, wir mussten zurück und doch an der Straße lang gehen. Die Kinder hat es nicht gestört, die fanden die Wassermassen faszinierend.


Gestaunt
Gar nicht lange darauf hatten wir doch tatsächlich mal drei Tage richtig Winter, inklusive Verkehrschaos, rodeln und Schneemann bauen. Da ich keine dringenden Termine hatte konnte ich es geniessen, bevor es sich kurz darauf mit 15 Grad Celsius wie Frühling anfühlte. Komisches Wetter.


Genossen
Anfang Januar stöberte ich auf Sabrinas Blog (Stitched Teacups), sie hatte dort einen Link zu Markus Barth. Ich gebe zu ich hatte von Markus Barth noch nie gehört, aber sein Artikel zu Alexander Dobrindt gefiel mir sehr gut und so klickte ich mich durch "ältere Beiträge" und kam aus dem Lachen kaum heraus. Daraufhin habe ich einfach mal auf Termine gedrückt und stellte fest, dass er genau in der Woche in Hamburg auftrat. Ich habe spontan rum gefragt ob jemand Lust hat und war dann mit meinem Bruder im Schmidtchen. Der Abend war absolut großartig, ich kann euch Markus Barth und auch das Schmidtchen nur empfehlen, die Atmosphäre dort ist toll. Markus Barth hätte, für meinen Geschmack, noch etwas politischer sein dürfen, aber auch so haben wir viel gelacht.


Gesehen
Über meinen Tag in Hamburg, mit meinem Sohn, habe ich euch bei meinen 12 von 12 schon berichtet. Manchmal passt einfach alles und der Tag ist richtig nett und stimmig für alle Beteiligten.

Gelesen
Zwei Krimis habe ich diesen Monat verschlungen und sie waren beide richtig gut. Das ist aber auch nicht so verwunderlich, "Stimmen" von Ursula Poznanski ist der vorletzte Band der Reihe, die anderen habe ich schon gelesen und sie haben mir alle gut gefallen und "Sieh nichts böses" ist sogar der Aktuellste von Inge Löhnig. Auch da kenne ich die anderen Bände und so war mir vorher klar was mich erwartet.


Gekauft
Leider spontan eine neue Waschmaschine, unsere hat sich nach 11 Jahren verabschiedet. Dummerweise mit zwei nagelneuen Jeans darin, die sie erstmal stark erhitzt hat, bevor sie sich dann selber abschaltete. Anscheinend haben die beiden Hosen es aber überlebt, sie passen jedenfalls noch. Weil es ohne Waschmaschine aber schwierig ist, musste ich zügig Ersatz beschaffen. Sie wurde dann auch geliefert und angeschlossen, funktionieren tat sie allerdings zunächst nicht. Der Wasserhahn war nach 11 Jahren Nichtbenutzung durch das zudrehen jetzt so verkalkt, das kein Wasser mehr durch kam. Inzwischen habe ich aber auch einen neuen Wasserhahn und kann endlich wieder waschen. Und ich werde mich bemühen, den neuen Hahn alle paar Wochen mal zu und auf zudrehen, damit er diesmal länger hält. Das Ganze habe ich dann auch gleich zum Anlass genommen den Hauswirtschaftsraum mal aufzuräumen, war dringend nötig.


Gedrängelt
Mein Mann hat im Januar Geburtstag und er wollte gerne mit uns zu Hagenbeck ins Tropenaquarium. Das Tropenaquarium ist wirklich wunderschön und sehenswert, aber am Wochenende, gerade im Winter, einfach zu voll. Man steht viel rum und wartet, bis man auch einen Blick durch die Scheibe werfen kann und kaum hat man geguckt, wird man auch schon weiter gedrängelt.


Begeistert
Anfang letzten Jahres hatten wir das Hörbuch "Wunder" von Raquel J. Palacio gehört. Auch eine dieser Geschichten die mich und die Kinder gleichermaßen beeindruckt hat. Als ich las, dass er nun ins Kino kommt habe ich mir zunächst die Vorschau angesehen. Es machte den Eindruck, als wäre der Film nahe am Buch geblieben. Ich habe sie auch den Kindern gezeigt und mein Sohn hat gleich beschlossen, er möchte ihn sehen. Meine Tochter wollte nicht, sie fürchtete er wäre ihr zu traurig. Ich zweifelte zunächst ob der Besetzung, gerade Owen Wilson konnte ich mir in der Rolle nicht vorstellen. Aber was soll ich sagen, ich habe zu unrecht gezweifelt, die Schauspieler passen wirklich gut und der ganze Film war einfach wunderschön. Natürlich hatte meine Tochter recht und er war auch traurig, ich habe mehr als nur eine Träne vergossen. Schön fand ich auch, dass er allen Altersklassen gefallen hat, die Kinder, Teenies und Erwachsenen im Kino waren gleichermaßen begeistert.


Das war mein Januar, nicht alles war schön, aber vieles daran mochte ich und ich hoffe, dass sind auch die Dinge die in Erinnerung bleiben. Bis dahin verlinke ich das ganze bei Mittwochs mag ich.

Kommentare:

  1. Liebe Svea,

    auch wenn wie hier von größeren Wassermassen verschont geblieben sind...gab es doch eindeutig genug Regen. Um den Schnee wenn auch nur eine kurze Zeit beneide ich dich...denn hier hat er sich so gar nicht blicken lassen. :)
    Ich wünsche dir auch im Februar viele tolle Begegnungen ....

    ganz liebe Grüße sendet dir die Nähbegeisterte

    AntwortenLöschen
  2. Faszinierend ist es immer, wenn Wasser über die Ufer tritt. So wie hier im Wald, ist das ja einfach nur schön. Aber dabei bleibts ja meist nicht...

    AntwortenLöschen
  3. Ist interessant, dein Monatsrückblick! Den Film „Wunder“ möchte ich unbedingt auch sehen!
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google