Freitag, 12. Juli 2024

12 von 12

Heute ist der zwölfte Juli und darum gibt es hier wieder zwölf Fotos von meinem Tag. Wer mehr Informationen möchte oder auch die Fotos anderer Blogger sehen will, der schaut bei Caro von „Draußen nur Kännchen!“ vorbei. 

Der Tag beginnt früh, schnell fertigmachen, frühstücken und die Kissen so auf das Bett legen, dass der Hund in meiner Abwesenheit nicht reinspringt. 

Im Auto läuft natürlich ein Hörbuch. Momentan der vierte Band einer Reihe, etwas schwächer, als die vorherigen, aber immer noch gut. 

Schule, nur noch eine Woche, dann sind Ferien. Dementsprechend entspannt läuft es momentan.

Viel Unterricht findet nicht mehr statt. Wir haben schon einige Filme gesehen diese Woche. Heute gibt es „Die Troublemaker“ mit Bud Spencer und Terence Hill. 


Feierabend. Eigentlich wollte ich noch was einkaufen, habe aber das Portmonee vergessen und fahre daher unverrichteter Dinge nach Hause. Eine Hummel hat ihr Mittagessen schon gefunden. Ich habe noch Hunger und mache mit den Rest Gnocchi-Hack-Auflauf von gestern warm. 

Kurze Pause, schon mein drittes Buch von Adam Silvera. Ich bin noch nicht so weit, aber der Anfang ist schon sehr vielversprechend. 

Jetzt aber doch einkaufen, hauptsächlich für meine Mutter, anschließend bringen wir es ihr vorbei. Große Freude, weil ich auch die Kinder dabei habe. 

Wir halten kurz beim Optiker, leider unerfolgreich, ausgerechnet heute hat der schon um 12 Uhr geschlossen. Weiter geht’s zu meinem Vater, er hat noch ein Geschenk für meine Tochter zum Schulabschluss und wir klönen einige Zeit. 

Ich bringe die Kinder zu ihrem Vater und kaufe mir noch etwas ein. 

Abendessen im Auto, es schüttet. Zum Nachtisch gibt es noch eine Nussecke, aber da fahre ich schon und daher gibt es kein Foto. 

Endlich zu Hause, ich werde schon erwartet. Im Auto habe ich noch gedacht ich sollte an eine Jacke denken und vor der Runde auf Toilette gehen. Dummerweise denke ich weder an das eine noch ans andere. Das mit der Jacke ist kein Problem, es bleibt trocken, aber Toilette wäre eine gute Idee gewesen. Der Hund hält auch nichts davon schneller zu machen. 

Endlich Feierabend und Zeit etwas fernzusehen. Vor drei Jahren habe ich „Deutsches Haus“ gelesen, hat mir sehr gut gefallen und auch als Serie funktioniert es.