Dienstag, 19. Juni 2018

Gewickelt

Frau Liese von fritzi & schnittreif schlummerte schon länger auf meiner Festplatte. Ich habe ein paar Kaufshirts in diesem Stil und trage sie gerne. Als ich Frau Liese entdeckte habe ich gleich zugeschlagen.


Zum Nähcamp habe ich den Schnitt dann endlich mal ausgedruckt und geklebt. Schwierigkeiten hatte ich mit der Wahl der richtigen Größe, es gibt zwar eine Größentabelle, aber da ist neben der Länge nur der Brustumfang eingetragen. Nach der Tabelle hätte ich Größe 48/50 nähen sollen, dass erschien mir doch etwas übertrieben und ich habe eine Nummer kleiner gewählt. Das war für mich die richtige Entscheidung, nicht zu eng, aber auch nicht zu locker.


Den Stoff hatte ich im Laden entdeckt und war mir nicht sicher ob ich ihn erschreckend hässlich oder doch witzig fand. Im Endeffekt hat der Preis den Ausschlag gegeben, der Stoff musste mit. Er ist relativ leicht und fällt dadurch sehr schön, dass erschien mir für Frau Liese passend. Wenn ich einen Schnitt das erste mal ausprobiere nehme ich auch gerne preiswerte Stoffe, falls das Endergebis völlig untragbar ist.


Die Naht unter der Brust ist durch die drei Stofflagen recht dick, vielleicht war auch die Fadenspannung nicht optimal. Aber ich war froh als sie endlich zu war. Ich musste mehrmals auftrennen weil ich zunächst ein Teil verdreht hatte und dann nicht alle Lagen erwischt. Es gibt also noch Verbesserungsbedarf, aber ich kann mir vorstellen noch weitere zu nähen.

Schnitt und Stoff habe ich selber entdeckt, gekauft und bezahlt.
Schnitt: Frau Liese von fritzi & schnittreif
Stoff: Karstadt

Donnerstag, 14. Juni 2018

Kreuze und Triangeln


Endlich geht es mit meinen Jahresblöcken hier mal weiter. Die Maianleitung gab es bei Katharina von Greenfietsen. Direkt bevor ich ins Nähcamp gestartet bin habe ich mich noch hingesetzt und die Teile zugeschnitten. Man weiß schließlich nie wieviel man schafft und ich bin auch immer ganz dankbar wenn ich zwischendurch etwas Abwechslung habe. Also nicht nur Kleidung, sondern einfach mal was anderes nähen.


Was mir an diesem Block besonders gefallen hat, er besteht aus recht vielen kleinen Teilen, da kann man auch die kleineren Reste noch gut verwenden. Diesmal habe ich einen Farbplan und danach war Gelb dran. Gelbe Reste hatte ich wenig, aber zum Glück konnte mir eine Freundin aushelfen. Im Februar hatte ich selbst bestempelten Stoff von Andrea geschenkt bekommen und da er auch gelb ist, habe ich ihn angeschnitten und ein Stückchen, mit einem Wollknäuel darauf für eins der Kreuze verwendet.


Beim Nähcamp war ich am Samstag Abend dann so ko das ich nichts aufwändiges mehr anfangen wollte. Aber zum Schlafen war ich viel zu aufgedreht und für kurze, gerade Nähte reichte es noch, also habe ich die Kreuze genäht. Die äußeren Ecken wollte ich dann am Sonntag annähen, dabei stellte ich aber fest sie waren irgendwie zu klein. Warum weiß ich nicht, ich habe sogar nachgemessen, die Größe war so wie sie sein sollte und trotzdem ging es nicht. Ich habe die unfertigen Blöcke dann eingepackt und so lagen sie bis Anfang Juni hier rum.


Diese Woche habe ich mich dann endlich rangesetzt, die schon angenähten Dreiecke abgetrennt und die Kreuze etwas kleiner geschnitten, dann wieder angenäht und fertig. Weil es gerade so gut lief habe ich mit dem Juniblock weitergemacht, die Anleitung gibt es bei Dorthe von lalala Patchwork. Der Block ist sehr schlicht und besteht aus wenigen Teilen.


Da es einer der kleineren Blöcke ist habe ich wieder zwei Farben verwendet, Gelb und Orange. Die benötigten Teile waren diesmal recht groß, aber meine Reste haben trotzdem gereicht. Das Zuschneiden und Anzeichnen hat bei diesem Block deutlich länger gedauert als das Nähen, das ging dann ratzfatz. Am Ende wollte ich noch die überstehenden Eckchen abschneiden, dabei habe ich festgestellt das die Breite zwar passt aber sie nicht hoch genug sind. Aber das sehe ich inzwischen entspannter, dann ist die Reihe eben etwas niedriger.


In welche Richtung es farblich geht kann man jetzt schon ganz gut erkennen glaube ich. Ich habe immer Schwierigkeiten mir das Endergebnis vorzustellen, aber wenn ich mir die fertigen Reihen so ansehe, könnte es was werden.

Anleitung: Greenfietsen und lalala Patchwork
Stoff: Reste
Gehört: Dampfnudelblues von Rita Falk
Verlinkt: Sew La La! und WOF

Dienstag, 12. Juni 2018

12 von 12

Heute ist der 12. Juni und wie immer am zwölften gibt es hier zwölf Fotos von meinem Tag. Und wer noch mehr Fotos sehen möchte, der schaut bei Caro von Draußen nur Kännchen! vorbei.

Der Tag beginnt man einer ganz langen Runde mit dem Hund. Da sich mein Sohn gestern Vormittag einmal übergeben hat, ist er heute noch zu Hause. Er fühlt sich aber super und hat sich den Weg ausgesucht. Dummerweise denke ich nicht dran dass der zwölfte ist und so gibt es keine Fotos. Hinterher versuchen wir uns an den Hausaufgaben, aber irgendwie verstehen wir es beide nicht.

Eine Freundin hat heute Geburtstag und so schreibe ich eine Karte. Als ich sie gestern in der Stadt entdeckte, wusste ich gleich es ist genau die richtige.

Zum Mittag gibt es die Reste von gestern, Focaccia mit karamellisierten Zwiebeln. Extrem lecker, auch am nächsten Tag noch.

Hinterher machen mein Sohn, der Hund und ich uns wieder auf den Weg, erst die Geburtstagskarte einwerfen und hinterher die Große von der Schule abholen.

Zwischendurch gibt es immer mal wieder einen Tee, weil ich blöderweise seit zwei Tagen Halsschmerzen habe.

Am Nachmittag hat meine Tochter einen Termin und während der fünfundvierzig Minuten die es dauert bin ich etwas in der Stadt unterwegs. Hier ein Blick auf die Trave.

Auf dem Weg zur Fußgängerzone muss ich durch diese schönen alten Gassen. Meistens laufe ich ohne einen Blick dafür zu haben durch, darum ist es ganz schön mal etwas aufmerksamer unterwegs zu sein.

Wie immer wenn ich in der Stadt bin, ein kleiner Umweg zur Bücherzelle, diesmal habe ich zwar nichts zum reinstellen dabei, aber ich finde eine Kochzeitschrift die mir gefällt.

Wieder zu Hause muss ich unbedingt diese Pflanzen in die Erde bringen. Die Sonnenblumen waren ein Werbegeschenk, mal sehen ob sie was werden. Den Borretsch habe ich mir am Wochenende gekauft, ich hoffe er vermehrt sich fleißig und bietet Nahrung für viele Bienen.

Zum Abendessen habe ich Hähnchengeschnetzeltes mit grünem Spargel und Reis geplant. Beim Einkaufen entdeckte ich diese Reis-Getreide-Mischung und musste sie probieren. Geschmacklich fand ich sie auch wirklich gut, viel interessanter als nur Reis, leider hat das mit dem körnig kochen nicht so gut geklappt. Es war mehr matschig mit härteren Körnern.

Abends war ich noch eine Stunde zum Tanzen. Weil der Boden so glatt war, hat die Wirtin Wachsflocken gestreut.

Nun noch ein bisschen Fernsehen und ein paar Seiten lesen. Eigentlich ist es auch schon spät genug.
Und bei euch so?

Mittwoch, 6. Juni 2018

Sommerhose

Da es nun donnerstags keinen Rums mehr gibt, schaffe ich es zumindest endlich mal wieder am Me made Mittwoch teilzunehmen. Das hatte ich schon längst vor, aber irgendwie hat es nie geklappt, der Donnerstag passt zeitlich einfach besser. Und wer mir nun erzählen will, ich könnte den Post für den Mittwoch vorbereiten, der kennt mich nicht, immer aktuell und grundsätzlich auf dem letzten Drücker, das bin ich. Für mich hinterlässt der Rums doch ein ordentliches Loch und noch fehlt mir eine adäquate Alternative. Ich weiß, zumindest schon von einer neuen Donnerstag Linkparty, aber ich mag es nicht wenn auch Instagram und Facebook Posts dazwischen sind, das ist nicht meins.


Aber nun endlich zu meiner neuen Hose. Den Schnitt hatte ich schon vor langer Zeit entdeckt und mich spontan verliebt. Ich mag weite Sommerhosen und auch die Idee mit der Passe gefiel mir, also habe ich den Schnitt gekauft und dann lag er sehr lange da. Kurz nach dem Schnittkauf entdeckte ich auf dem Stoffmarkt auch diesen tollen Batikstoff und habe gleich projektbezogen (!) zugeschlagen.


Und dann lag beides rum, der letzte Sommer war hier im Norden nicht existent und so hatte ich auch nicht das Bedürfnis Sommersachen zu nähen. Aber nachdem wir die letzten vier Wochen so schönes Wetter hatten, war mir plötzlich danach und ich habe mich direkt ans Kleben, Zuschneiden und auch Nähen gemacht. So schnell geht das bei mir selten, meist kommt nach jedem Arbeitsschritt eine längere Pause, warum auch immer. 


Das Zuschneiden war schwierig, die langen Beine passten weder auf die Schneidematte noch auf den Tisch, so dass ich am Boden arbeiten musste. Das Nähen ging dafür recht zügig, einzig die gesmokte Rückseite war absolutes Neuland für mich und hat darum auch etwas länger gedauert. Zum Glück hat meine Maschine problemlos mit Gummiband, als Unterfaden, genäht. Dadurch war ich recht schnell fertig. Vor dem Säumen lag die Hose ein paar Tage rum, ich hatte zunächst großzügig verlängert und musste nun wieder ein Stück abschneiden und hatte Angst es könnte zuviel werden und dann wäre sie zu kurz. 


Heute Morgen habe ich mich endlich dran gesetzt, abgeschnitten und umgenäht. Es ist auch nicht zu viel geworden, die Länge ist sehr gut. Auch die weiten Beine finde ich toll, nur an den Oberschenkeln dürfte es etwas weniger Stoff sein. Unterhalb der Passe bilden sich weniger schöne Beulen. Leider habe ich bisher nicht wirklich eine Idee was man (beim nächsten mal) dagegen tun kann. Tragen werde ich die Hose auf jeden Fall. Sie ist wunderbar luftig und der Stoff ist einfach genau meins. 

Schnitt: PUHmphose von ManjiPuh
Stoff: Stoffmarkt
Gehört: Zeitenzauber von Eva Völler
Verlinkt: Me made Mittwoch

Donnerstag, 31. Mai 2018

Mein Mai

Mai? Ja tatsächlich Mai. Ich habe diese Woche doch tatsächlich einige Zeit auf den Kalender gestarrt und überlegt ob tatsächlich Mai ist. Es fühlt sich einfach überhaupt nicht so an. Wir haben seit vier Wochen durchgehen Sommer, die letzte Woche sogar Hochsommer. Alles ist knochentrocken, es gab nur zweimal nachts einen kurzen Schauer. Nicht dass das hier irgendwer als Beschwerde wahrnimmt. Keinesfalls! Mehr saftiges Grün wäre zwar schön, aber ich genieße das Wetter in vollen Zügen, so lange es dauert. Meine einzige Angst ist, dass demnächst ein sehr langer Herbst beginnt.


Gerochen
Den blühenden Raps, angefangen zu blühen hatte er schon im April, aber erst im Mai kam ich dazu den Geruch zu genießen. Ich weiß ganz viele mögen ihn nicht, aber ich liebe ihn.


Genäht, genäht und noch mehr genäht
Anfang des Monats war ich bei meinem zweiten Nähcamp. Das Erste, letztes Jahr, war okay, aber so richtig begeistert war ich nicht. Aber dieses Mal an der Thülsfelder Talsperre war es einfach nur großartig. Genäht von Freitag Nachmittag bis Sonntag Mittag, viel zu wenig geschlafen, einige nette Leute kennengelernt und richtig viel Spaß gehabt.


Gesehen
Zu Weihnachten hatte ich eine Karte für das Elvis Musical in Berlin bekommen und so habe ich den ersten und zweiten Mai in Berlin verbracht. Das Musical war weniger meins, aber ich hatte trotzdem zwei schöne Tage. Ich bin kreuz und quer durch die Stadt gelaufen und habe mir alles mögliche angesehen. Am zweiten Mai stand auch etwas Shopping auf der Liste, Klamotten und natürlich Stoff.

In der Hahnenheide

Gelaufen
Bei dem traumhaften Wetter waren wir viel draußen unterwegs, besonders als die Temperaturen noch nicht ganz so hoch waren. Meistens war ich mit meinem Sohn und dem Hund auf Tour, zum Beispiel in der Hahnenheide oder auch hier bei uns im Brenner Moor. Ich liebe den Sommer, auch wenn dieser offiziell Frühling heißt.

Brenner Moor

Gefeiert
Eine Einweihungsparty bei einer Freundin, alles war genau wie es sein sollte, gemeinsam bei gutem Essen draußen sitzen, die Kinder toben fröhlich zwischen Garten und Spielplatz hin und her. So liebe ich es. Leider sind wir bei soetwas viel zu selten.


Genossen
Am vergangenen Sonntag war ich in Lübeck zum Stoffmarkt. Ich bin relativ spontan gefahren und hatte auch keine Idee was ich brauche. Aber ein paar Sachen findet man meistens. Und Lübeck ist immer einen Besuch wert, bei dem schönen Wetter war es eine Freude durch die Stadt zu bummeln.

Der Juni startet zumindest wettertechnisch genauso wie der Mai aufhört, eine weitere Woche Sommer steht uns bevor. Wir sind wir zu einem Segeltörn eingeladen, bei meiner Tochter seht der Abschied aus der vierten Klasse an und das ein oder andere Sommerfest möchte auch gefeiert werden
.
Und weil nun auch schon fast Freitag ist, verlinke ich diesen Sommer-Freu-Monat beim Freutag.

Dienstag, 29. Mai 2018

Fischschwarm

Soviel halb Fertiges liegt hier und möchte fertig genäht werden. Auch der Stapel mit den fertigen Sachen, die ich verbloggen möchte liegt unangetastet da. Das Wetter ist einfach zu schön und ich komme zu nichts. Aber eine Kleinigkeit möchte ich euch heute doch noch zeigen.


Bei uns in der Fußgängerzone gibt es einen Frisör, der sein Schaufenster mit selbstgenähten Kleinigkeiten dekoriert, die man dort auch kaufen kann. Als ich kürzlich mit meinem Sohn vorbei ging, hingen dort Fische aus Stoff. Der Kleine hat sie begutachtet und beschlossen „das kann ich auch“.


Kaum wieder zu Hause musste es los gehen, beim Malen der Schablone habe ich ihm geholfen. Die Stoffe kamen aus meiner Restekiste, alte Bettwäsche und Vorhänge. Aufgezeichnet, genäht und gefüllt hat er sie dann alleine. Meine Aufgabe bestand darin die Wendeöffnung zu schließen und ein Band zu befestigen.


Die fertigen Fische hat er anschließend abends zu meiner Tanzgruppe mitgenommen, dazu ein selbstgemaltes Schild, mit dem Preis und wer sie genäht hat. Er hat sehr viel Lob eingeheimst und alle Fische verkauft, sogar den einen den er rechts auf rechts zusammen genäht hat, gerade diese blasseren Farben fanden Anklang. Er war natürlich sehr stolz und konnte auch noch sein Taschengeld aufbessern. Nun überlegt er schon was er als nächstes nähen und verkaufen kann.

Verlinkt: CreadienstagHOT

Freitag, 25. Mai 2018

WichtelpaketE

Am 15. Mai war das große Finale von Ulrikes Bloggeburtstag. Ich habe euch hier schon berichtet was ich verschickt habe, mein Paket war da noch nicht angekommen.


Anfang dieser Woche hatte ich eine Karte im Briefkasten, ich könnte ein Paket bei der Post abholen. Da ich nichts bestellt hatte, vermutete ich mein Wichtelpaket. Umso erstaunter war ich, als ich beim Abholen den Absender sah. Bettina, die kreative Nadel, fand es so schade, dass bei mir nichts angekommen war, dass sie sich hingesetzt hat und mir ein Kissen genäht.


Ist es nicht einfach wunderschön? Mit dem tollen Regenbogen natürlich total meins und es passt wunderbar aufs Sofa. Liebe Bettina, ich hoffe du weißt, es wäre nicht nötig gewesen, aber ich habe mich unheimlich darüber gefreut, vielen, vielen Dank.

Heute Nachmittag fand ich dann ein Päckchen in meinem Briefkasten. Absender war der Anemoi Shop und da ich nichts bestellt hatte, vermutete ich mein Wichtelpaket und richtig, ein Blick bei Ulrike bestätigte mir das sie teilgenommen hatten.


Beim Öffnen entdeckte ich einige spannende Dinge, dieses ist ein laminierter Essensplan, mit Foliensrift kann man jede Woche neue eintragen was es zu essen geben soll und Platz für den Einkauszettel ist auch. Das rote ist ein Stoffbutton.


Desweiteren gab es zwei Notizbücher und einige Aufkleber mit lila Blüten. Der Geschenkanhänger ist aus einer alten Memorykarte gebastelt.


Mein Favorit sind diese vier kleinen Stempel, meine Initialen, eine Sonne und ein Regenbogen. Werde ich in den nächsten Tagen gleich mal ausgiebig testen. Vielen Dank für alles.


Und es gab noch einen weiteren Freugund diese Woche, bei Selbermachen macht glücklich hatte ich ein Schnittmuster gewonnen. Auch das ist diese Woche hier angekommen. Eine Überziehjacke plane ich schon länger, mal sehen wann ich dazukomme.
Soviele Anlässe zur Freude diese Woche, natürlich verlinke ich beim Freutag

Dienstag, 22. Mai 2018

Kaninchenkissen

Letztes Wochenende waren wir zu einer Einweihungsparty eingeladen. Lange habe ich überlegt was ich mitbringen soll und, wie so oft, hatte ich kurz vorher dann die Idee. Auf der Einladung waren die beiden Kaninchen der Gastgeberin und da ich weiß wie wichtig ihr ihre Haustiere sind, beschloss ich diese einzubeziehen.


Meine Wahl fiel auf Kissen, da die hoffentlich jeder verwenden kann. Eine Vorlage für die Hasen zu finden, gestaltete sich schwieriger. Bei Craftsy bin ich schließlich auf diese Foundation Paper Piecing Vorlage gestoßen. Sie war sehr klein und so habe ich sie zunächst von DIN A4 auf DIN A3 vergrößert. Die Farben habe ich so angepasst, dass sie den Originalen möglichst nahe kommen.


Trotz der Vergrößerung waren einige Teile wirklich sehr klein, aber das Nähen hat gut geklappt und ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Das Drumherum hätte man vermutlich besser hinkriegen können, aber dafür das ich recht planlos vorgegangen bin, ist es doch ganz gut geworden. Was mich wirklich geärgert hat, ist dass die äußerste Umrandung ganz knapp zu schmal geworden ist. Ich musste dann noch einen weiteren Streifen annähen, der fast ausschließlich Nahtzugabe geworden ist.


Die Rückseite ist aus dem gleichen karierten Stoff, geschlossen wird es mit einem Hotelverschluss. Am Tag der Feier fiel mir auf, das ich vergessen habe, den Mund und die Pfoten aufzusticken. Ich habe mir die Kissen noch einmal genau angesehen und beschlossen hübscher können Sie nicht werden, mit nachträglichem Besticken könnte ich sie höchstens noch verhunzen.


Insgesamt war ich erstaunt wie lange ich gebraucht habe, ich war einige Tage beschäftigt, bis beide Kissen endlich fertig waren. Aber wenn das Geschenk dafür das richtige ist und gut ankommt mache ich das gerne. Das war nun mein zweites FPP Projekt (das erste war mein Papierboot) und es macht mir nicht nur Spaß, sondern ich mag auch die Ergebnisse. Mal sehen was mir als nächstes einfällt.




Anleitung: Dutch Rabbit von schenley's Pattern Store, gibt es bei Craftsy
Stoffe: Stoff & Stil
Stoff und Anleitung habe ich gekauft. 
Gehört: Zeitenzauber von Eva Völler
Verlinkt: Creadienstag, HOT

Donnerstag, 17. Mai 2018

Sommervögel

Für das Nähcamp hatte ich eine Menge Dinge zugeschnitten, die ich gerne nähen wollte. Ich konnte mich aber auch noch an mein erstes Nähcamp erinnern und daran wieviel man in der Zeit schaffen kann, also habe ich überlegt was ich noch einpacken könnte. Meine Wahl fiel auf das 20 Minuten Shirt, aus dem einfachen Grund, dass der Schnitt schon fertig geändert und abgepaust hier lag und auch nicht so kompliziert ist. Zusätzlich wanderten noch zwei Stoffe mit in die Tasche.


Und das war auch die richtige Entscheidung, dann am Samstag Abend hatte ich tatsächlich alles genäht was zugeschnitten war. Und weil ich auch am Sonntag noch etwas nähen wollte kam mein „Notfallschnitt“ zum Einsatz. Der Jersey mit den vielen kleinen Vögeln drauf sieht ein bisschen aus wie Jeans, ist aber nur so bedruckt und ganz weich.


Die überschnittenen Ärmel habe ich diesmal einfach gesäumt und kein Fake-Bündchen genäht, das gefällt mir einfach besser. Ich mag es, dass Vorder- und Rückteil gleich sind, trotzdem will ich wissen wo Vorne und wo Hinten ist und es nicht mal so und mal so tragen. Beim Nähen fiel mein Blick auf einen Webbandrest von einem anderen Projekt und ich fand er passte perfekt. Darum habe ich ihn kurzerhand hinten auf die Mitte genäht.


Eigentlich gefällt mir das Shirt in seiner Schlichtheit sehr gut, nur die Fotos gefallen mir nicht. Warum sind denn da überall so Falten? Ich habe es nocheinmal zurecht gezuppelt, aber die Fotos sahen wieder so aus. Das irritiert mich und beim Tragen habe ich die ganze Zeit überlegt, ob ich durchgehend so faltig aussehe. Ich werde es nach dem Waschen mal im Auge behalten.
Natürlich werde ich euch auch die anderen Sachen die ich genäht habe noch zeigen, aber dazu müssen sie erstmal fotografiert werden, alles zu seiner Zeit.

Schnitt: 20 Minuten Shirt von muckelie
Stoff: Karstadt
Schnitt und Stoff habe ich gekauft.
Verlinkt: RUMS

Dienstag, 15. Mai 2018

Ulrikes Bloggeburtstag

Am 12. Mai war es soweit, Ulrikes Blog „Ulrikes Smaating“ wurde sechs Jahre alt. Herzlichen Glückwunsch! Zu diesem Anlass gab es ein Geburtstagswichteln, an dem ich teilnehmen durfte und heute ist das große Finale. Mein Päckchen ist leider noch nicht angekommen, es bleibt also spannend, ich halte euch auf dem laufenden.
Bis dahin kann ich euch schon mal zeigen was ich verschickt habe. Mein Päckchen ging an Bettina von „Die kreative Nadel“, das wusste ich beim Nähen allerdings noch nicht. Der Fragebogen gab mir wenig Anhaltspunkte, nur dass Sie weiße Schokolade mag und die Kombination mit Jeans. Und so fing ich an zu grübeln, Ideen hin und her zu schieben und wieder zu verwerfen, gar nicht so einfach.


Genäht habe ich dann dieses kleine Utensilo, die Anleitung gibt es bei Iva von „schnig schnag“. Ich hatte erst überlegt den Streifen in anderen Farben zu machen, es lieben schließlich nicht alle Regenbögen so wie ich. Da ich aber keine Hinweise fand, welche Farben mein Wichtel bevorzugt, habe ich den Regenbogen beibehalten. Eigentlich wird das Utensili mit Soft und Stable genäht, leider hatte ich das nicht und habe daher Decovil light verwendet. War vielleicht nicht ganz optimal funktionierte aber.


Dazu habe ich noch einen Mugrug genäht, ich finde die kann man immer mal gebrauchen und die wenigsten nähen sich selber einen. Ich wollte schon immer mal Crazy Patchwork ausprobieren, hat Spaß gemacht und mir gefällt das Ergebnis. Die Farbauswahl war vielleicht etwas sehr experimentell, vielleicht gefällt es Bettina trotzdem? Die Rückseite ist wieder aus Jeans, statt den Mugrug zu quilten habe ich mit einem Zierstich einen „Rahmen“ genäht.


Zusätzlich habe ich noch eine kleine Blütenkette gemacht. Die Anleitung gibt es bei Quilt Girlie, eigentlich sind es Weihnachtsglocken, aber mich erinnern sie mehr an Blüten. Ich finde sie sind eine hübsche Kleinigkeit und ich werde bestimmt weitere nähen.
Als ich dann die Adresse bekam wurde mir doch wieder etwas Bang ums Herz, Bettina zeigt auf ihrem Blog so hübsche Sachen, ob ihr mein Päckchen gefallen würde? Zum umdisponieren war nun sowieso keine Zeit mehr, also noch etwas Schokolade für sie und die Familie hinzugefügt und los ging die Reise. Ob es Bettina gefallen hat könnt ihr hier auf ihrem Blog nachlesen.

Anleitungen: schnig schnagQuilt Girlie
Stoffe: Fundus, Reste, Jeanshose
Verlinkt: HOT und Creadienstag