Dienstag, 27. März 2018

Fleißige Bienen


Mein Kalender behauptet wir hätten Frühling, auch wenn ich das noch nicht ganz glauben kann, wenn ich raus schaue. Aber den einen oder anderen warmen Tag hatten wir zwischendurch schon und da konnte man auch die eine oder andere Biene fliegen sehen. Ich mag Bienen, ich verbinde sie immer mit Sommer, Sonne und Blumen, außerdem mag ich den Honig.


Aber es gibt natürlich nicht nur Honigbienen, es gibt soviele verschiedene Arten von Bienen, die meisten von ihnen würde ich vermutlich nicht einmal als Biene erkennen. Zu den Bienen gehören auch die Hummeln, die kleinen moppeligen Dinger finde ich auch toll. Auf Plattdeutsch heißt die Hummel übrigens Plüschmors ist das Wort nicht einfach genial passend?


Aber Bienen sind nicht nur hübsch anzusehen, sie sind auch extrem nützlich, 80 Prozent der Wildpflanzen in Europa sind abhängig von der Bestäubung durch Bienen. Aber leider gibt es immer weniger Bienen, 197 Wildbienenarten in Deutschland sind inzwischen gefährdet und 31 sogar vom Aussterben bedroht. Durch die industrielle Landwirtschaft, gibt es zuwenig Futter, zuwenig Nistmöglichkeiten und der Einsatz von Pestiziden tut sein übriges um den Bienen das Leben zu erschweren. 


Der BUND setzt sich für den Schutz der Bienen ein, sie informieren, was jeder einzelne tun kann, um die Wildbienen zu schützen. Am 20. Mai ist Weltbienentag und zu diesem Anlass wollen sie die Bundesregierung auffordern Maßnahmen gegen das Bienensterben zu ergreifen. Zusätzlich zu möglichst vielen Unterschriften, wollen sie auch Häkelbienen übergeben, als Botschafter für Ihre natürlichen Artgenossen.


Hierfür haben sie eine Häkelanleitung online gestellt und fordern alle Häkelprofis und Häkelanfänger auf sie zu unterstützen. Da ich gerne mal Figuren häkle, aber bisher immer nicht wusste was ich damit tun soll, habe ich gleich die Häkelnadel hervorgeholt. Nach zwei Bienen ging mir das Schwarz aus, darum ist alles drittes eine Regenbogenbiene entstanden. Die bunte Wolle hatte ich noch von meinem Einhorn übrig, in Kombination mit dem Gelb wirkt der Regenbogen nicht ganz so, lustig finde ich sie trotzdem. Aber inzwischen habe ich schwarze Wolle nachgekauft und so kann die Produktion weitergehen, mal sehen wieviele Bienen ich bis Mai noch schaffe. 


Es war übrigens gar nicht so leicht ein grünes Plätzchen für die Bienen zu finden. Fast überall ist der Boden noch braun, voll altem Laub und ich die paar Krokusse und Schneeglöckchen bilden nur vereinzelte Farbkleckse. Warum gerade an dieser Stelle das Gras schon durch ist, weiß ich auch nicht, aber es macht die Fotos doch gleich viel Frühlingshafter. 


Wer von euch auch ein paar Bienen häkeln will oder weitere Informationen möchte, die findet ihr hier auf der Seite des BUND. Ich gehe dann mal noch ein bisschen weiter häkeln und hoffe auf den baldigen Frühlingsdurchbruch. 


Anleitung und Informationen: BUND
Wolle: Gelb und Schwarz Wollywood, Bunt Stoff & Stil
Gehört: „Mörder Anders und seine Freunde nebst dem einen oder anderen Feind“ von Jonas Jonasson

Kommentare:

  1. Liebe Svea,

    deine Bienchen sehen klasse aus... auch mein Kalender beahuptet das jetzt Frühling ist... aber ich weiß nicht wo genau. Es fühlt sich eher wie April an mal Sonne, Schnee und dann wieder Regen.

    Habe ein schönes Osterfest und liebe Grüße sendet dir die Nähbegeisterte :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Svea,
    Zufälle gibt es....gerade vorhin stöberte ich beim BUND und las dort über die Aktion mit den gehäkelten Bienen und dann klicke ich hier beim Creadienstag deine Seite an und werde wieder auf die Aktion aufmerksam...das ist ja schon unheimlich!!
    Deine Bienchen sind sowas von niedlich!! Die regenbogenfarbene würde ich dir sofort abkaufen oder abschwatzen *lach*. Leider hab ich seit der Grundschule nicht mehr gehäkelt und wüsste gar nicht, ob ich das hinbekäme!?...
    Drücke dir die Daumen, dass du noch einen ganzen Bienenstock bis zu besagtem Stichtag schaffst ;-)
    Viele liebe Grüße

    Jeanne

    AntwortenLöschen
  3. Ach, sind die süüüüüüüüß!!
    Toll!
    LG
    Natalie

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google