Donnerstag, 1. Juni 2017

Shirt

Mit Oberteilen für mich hatte ich bisher weniger Glück, den richtigen Schnitt habe ich noch nicht wirklich gefunden. Ich habe nun beschlossen einfach mal ein paar Schnitte auszuprobieren, vielleicht ist der Richtige dabei. Schöne Stoffe habe ich genug liegen, aber wenn ich mir nicht sicher bin wie es wird mag ich die nicht anschneiden. Da kamen mir diese Stoffe die ich im April geschenkt bekam gerade recht.


Da es nun tatsächlich auch mal wärmer ist, wurde mein erstes Projekt das 20-Minuten-Shirt von muckelie. Eigentlich hatte ich es mir in geringelt vorgestellt, aber beim zuschneiden merkte ich dann, das es Längstreifen sind. Der Stoff war auch nicht breit genug um beide Schnittteile nebeneinander zu bekommen, so habe ich etwas stückeln müssen. Zunächst wollte ich das rote hinten haben, aber dann habe ich mich doch noch umentschieden und trage es nun vorne.


Ich habe deutlich länger als 20 Minuten gebraucht. Ich hatte noch nie einen Beleg genäht und es sollte schließlich ordentlich aussehen. Das hat auch ganz gut geklappt. Ansonsten ist die Passform eher leger, unten könnte es vielleicht einen Tick enger, aber auch so ist es ok. Die Armabschlüsse gefallen mir noch nicht so gut. Ich hatte festgestellt, das die "Ärmel" mir zu kurz waren, darum habe ich versucht sie nur minimal umzunähen und das hat nicht so gut geklappt. Beim nächsten mal werde ich die Nahtzugabe an dieser Stelle einfach breiter machen.


Schnitt: 20-Minuten Shirt von muckelie
Stoff: Fundus
Verlinkt: RUMS


Kommentare:

  1. Probier doch mal die Sally von Romy Nähwerk aus. Die nähe ich total gern (einige Beispiele findest du auch auf meinem Blog) und sie geht verhältnismäßig schnell (Vorder- und Rückenteil, Streifen für den Hals, Rest kann gesäumt werden).
    Sonnige Grüße,
    Anni von annimamia.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht aus als ob es mir gefallen könnte. Aber erstmal habe ich mir vorgenommen die durchzuprobieren die ich hier noch liegen habe.

      Löschen
  2. Das mit der Unifarbenen Passe finde ich eine optische Aufwertung. Das gefällt mir sehr gut und läßt das T-shirt irgendwie "spannender" wirken.

    Auch mir geht es immer ähnlich. Das erste Kleidungsstück nach einem Schnitt näht man und beim nächsten ändert man schon wieder einiges um. Aber gerade das (und vor allem die Möglichkeit dass wir das können), ist doch das tolle am selbernähen. Uns die Kleidungsstücke so nähen zu können wie WIR das wollen ;)

    ♥liche Grüße
    Ellen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google