Mittwoch, 5. Dezember 2018

Meine Jeans

Nun kommt endlich der Post, der häufig angekündigt wurde. Schon im Mai habe ich mir eine Karte für das Lillestoff Festival gesichert. Weil es zunächst keine Nähplätze mehr gab, habe ich mich für den Jeans Workshop angemeldet. Und ich hatte von Anfang an Respekt vor meiner eigenen Entscheidung. Aber eins wusste ich, wenn ich schon eine Jeans nähe, dann aber auch richtig, mit allem was dazu gehört.


Ende August habe ich dann den Schnitt und die Materialempfehlung bekommen und war Einkaufen. Einen Stoff mit dem richtigen Elasthananteil fand ich bei Stoff & Stil, auch die Farbe sagte mir zu und so wurde er, mit diversem Zubehör, gekauft. Am meisten Bammel hatte ich vor dem Zuschnitt. Nach dem genauen Vermessen erstmal die Fage, welche Größe? Zu klein wäre auch doof gewesen, darum habe ich mich dann für die 46 entschieden. Nächster Schritt war das verlängern der meisten Schnitteile. Endgültig zugeschnitten habe ich dann erst wenige Tage vor dem Workshop.


Schnitt und Workshop sind von „The couture“. Einige Teilnehmer haben auch andere Hosen genäht, aber soviel habe ich davon nicht mitbekommen, ich war stark mit mir und meiner Hose beschäftigt. Weil ich wegen der Größe so unsicher war, habe ich zunächst alles geheftet, um den Sitz zu überprüfen. Sie saß sehr gut, die Beine fand ich sehr eng, aber man hat mir versichert, das gehört so. Da ich hauptsächlich Bootcut-Jeans trage habe ich mich mal darauf verlassen. Also wieder auftrennen und ordentlich zusammen nähen.


Auf die Kappnähte habe ich verzichtet, eigentlich wollte ich die Innenbeinnaht noch Absteppen, aber das habe ich irgendwie vergessen. Schwierig fand ich das Nähen des Vorderteils mit dem Reißverschluss. Dummerweise ist mir beim Versäubern auch ein Loch hineingeraten. Es verschwindet fast völlig in der Nahtzugabe, aber etwas sieht man die Stelle leider. Als Vorder- und Hinterhose soweit fertig waren, war der Tag auch rum. Aber das schwierigste hatte ich damit geschafft.


Ich habe es dann tatsächlich geschaffft mich zu Hause zeitnah hinzusetzten und die Hose fertig zu nähen. Es tauchten keine größeren Probleme auf. Nur beim absteppen des Bundes wehrte sich die Nähmaschine. Der Unterfaden machte was er wollte, die Naht sollte man sich von innen keinesfalls genauer ansehen, zum Glück ist sie von außen hübsch. Dann fehlte nur noch das Knopfloch und damit wurde sie fast zum Ufo. Ich hatte schon Knopflöcher mit meiner Maschine genäht, aber nun weigerte sie sich, nichts ging. Ich glaube die Maschine sollte mal zur Inspektion, aber dafür war gerade keine Zeit.


Ich weiß das man auch ohne Knopflochautomatik ein Knopfloch nähen kann, aber mein erster Versuch war sehr unansehnlich. Und ich hatte Angst die Jeans im letzten Momemt noch zu versauen. Zum Nähbloggertreffen wollte ich die Hose aber unbedingt tragen und so habe ich sie einer Bekannten mitgegeben und sie hat mir ein Knopfloch genäht. Vielen Dank dafür. Der Knopf war dann zügig angebracht und endlich war sie fertig.


Inzwischen habe ich sie zwei Tage getragen, die Beine sind tatsächlich nicht zu eng. Durch das Tragen hat sich die Hose auch noch einen Tick geweitet. Für das Oberteil war das nicht optimal, das ist nun ein bisschen zu weit, aber mit Gürtel geht es. Und fürs nächste Mal weiß ich jetzt wo ich es ändern müsste. Insgesamt war ich erstaunt wie einfach das Nähen ging. Ganz einfach Schritt für Schritt, wie bei anderen Projekten auch. Eigentlich logisch, aber irgendwie fühlt es sich wie eine enorm große Aufgabe an, wenn man davor steht.


Und wer sich fragt wo die Farbe ist, ihr habt natürlich recht, als wenn ich irgendwas einfarbiges nähen würde. Als Taschenfutter habe ich die Reste von meiner PUHmphose verwendet. Für den Alltag sind die Taschen etwas klein, die müssen beim nächsten mal größer werden. Aber nichtsdestotrotz bin ich sehr Stolz auf meine erste Jeans und ich hoffe ich schiebe die nächste nicht allzu lange vor mir her.

Ich erhalte keinerlei Vergütungen, trotzdem nenne ich ich Schnitthersteller und Bezugsquellen, darum ist dieser Post Werbung.
Schnitt: Skinnyjeans von „The couture“
Stoff: Stoff & Stil
Fotos: Holger Scheb (Heibchenweise)
Verlinkt: Me Made Mittwoch

Kommentare:

  1. Da ziehe ich den Hut! Immer wieder bewundere ich die Frauen, die sich an eine Jeans trauen und es schaffen, so ein cooles Teil zu nähen. Du jetzt auch! Da mir Kaufjeans recht gut passen, schiebe ich das Selbernähen immer wieder vor mir her. Inzwischen ist es eine regelrechte Hosenphobie. Dein ehrlicher Bericht (auch über die Probleme beim Absteppen) macht mir aber Mut. Ich sollte mich nach dem Weihnachtskleid endlich mal ranmachen. Genau wie Du sagst: schöne Schritt für Schritt. Schaut sehr gut aus bei Dir und Du kannst zurecht stolz sein. Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  2. Super geworden! Ich habe auch sehr viel Respekt vor dem Nähen einer Jeans!
    LG Monika

    AntwortenLöschen
  3. Das ist etwas , was ich auch schon lange vorhabe und vor mir her schiebe... Deine Jeans ist echt toll! LG Sarah

    AntwortenLöschen
  4. Deine Jeans ist gut geworden, und das Taschenfutter finde ich sehr cool. Ich glaube, wenn die erste Angst abgebaut ist, ist eine Jeans auch nur ein Kleidungsstück, das man halt einfach näht. An der Rundung der Schrittnaht kannst Du noch ein bisschen anpassen, dann sind auch diese "Katzenbartfalten" weg. (ich glaube, sie muss etwas flacher sein). Ansonsten hast Du eine schöne Jeans, die eine gute Basis für einen zukünftigen Jeans-Grundschnitt ist. Da wird die nächste Hose sicher nicht lange auf sich warten lassen.
    Bei Deinem Schnittmuster war anscheinend die Elastizität angegeben, die der Schnitt braucht, so etwas finde ich immer klasse.
    Viele Grüße, Stefanie

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Svea,
    klasse sieht sie aus, deine Jeans! Respekt!
    GLG
    CHristiane

    AntwortenLöschen
  6. Die Jeans ist total toll! Respekt und Anerkennung!
    Ich will mir auch schon lange eine nähen, drücke mich dann aber regelmäßig doch wieder davor...vorm Reißverschluß habe ich nämlich auch Angst. Vielleicht im neuen Jahr- Schritt für Schritt!
    LG Marlene

    AntwortenLöschen
  7. Mir geht es wie dir bis September: Ich habe einen Heidenrespekt vor Jeans und schon zwei Schnittmuster gekauft, mich aber dann doch nie rangetraut. Toll, dass du so ausdauernd warst, echt erst alles zu heften und dann noch mal zu nähen. Die Jeans sieht wirklich super aus, und ich finde sehr sympathisch, wie du dir bei den Knopfloch-Frage geholfen hast ;-)
    Viele Grüße, Meike

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden einzelnen Kommentar.
Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google